Die Ergebnisse der archäologischen Untersuchungen in der Meidlinger Vertiefung bestätigen die bisher durch schriftliche und historische Pläne bekannte Nutzung des Bereiches als Garten im 18./Anfang 19. Jahrhundert und die Umgestaltung zu einem Spiel-, Turn- und Exerzierplatz mit Bastion für die Kinder der kaiserlichen Familie im 19. Jahrhundert. Zur Phase des 18. Jahrhunderts zählen zwei Wasserbecken im Osten bzw. im Westen der Meidlinger Vertiefung. Die Neugestaltungsphase des 19. Jahrhunderts wird durch eine massive Aufplanierung geprägt. Im Anschluss daran entstand zwischen 1819 und 1840 im Osten des Geländes eine Übungsbastion, deren Graben und Nutzungsniveaus dokumentiert werden konnten. Anhand des Fundmaterials kann die Aufgabe des Grabens bzw. der Bastion erst nach 1942 stattgefunden haben. Ein Luftbild aus dem Jahr 1956 zeigt, dass spätestens zu diesem Zeitpunkt der Graben bereits verfüllt und die Bastion nicht mehr vorhanden war.